Zukunft braucht Erinnerung

Der Verein Iserlohn DenkMal teilt mit, dass bis auf Weiteres am jeweils ersten Freitag im Monat die Besichtigungen des kleinen Bürgerhauses im Südengraben ausfallen. Der Verein reagiert damit auf die sich wieder verschärfende aktuelle Infektionslage.  

Einzelanfragen per Email, so der Verein, können auf der Website des Vereins aber abgestimmt und ggf. eine Besichtigung realisiert werden, so lange dem keine behördlichen Entscheidungen entgegenstehen.

 

 

Zwei Jahre ist es her, dass im Rahmen einer Stadtbegehung mit der IGW in der Iserlohner Südstadt in unserem Verein die Idee aufkam, ein Cafe-Restaurant dort zu eröffnen. Es wurde eine Kooperation zwischen der IGW und der Arbeiterwohlfahrt angedacht und später realisiert.

 

Jetzt konnten Vereinsmitglieder  Anfang Juni 2020 unter der Leitung von Meinolf Remmert, der für die Awo das Projekt koordinierte, die Innenbesichtigung des wunderbar gestalteten Hauses in einer herrlichen Symbiose zwischen Alt und Modern selbst in Augenschein nehmen.

 

Das Cafe-Restaurant trägt inzwischen den Namen "Schnöggel" und wird im August seine Tür für die Allgemeinheit öffnen. Unseren Glückwunsch und Dank an alle Beteiligten - ein tolles Stück "altes-neues Iserlohn" ist dazu gekommen.

 

 

Wir suchen

 

Der Verein sucht junge Menschen im freiwilligen sozialen oder ökologischen Jahr oder im Bundesfreiwilligendienst oder ähnlichem, die in Iserlohn oder Umgebung arbeiten und im kleinen Bürgerhaus wohnen wollen. Interessentinnen und Interessenten dürfen sich gerne melden.

 

Café Zeughaus Iserlohn heisst jetzt "Schnöggel"

Manchmal, so könnte man denken, spielt der Zufall gar nicht so sehr zufällig eine bestimmende Rolle: bei einem Quartierrundgang durch die historisch bedeutsame Südstadt in Iserlohn gab ein Wort das andere: „Hier soll einmal ein guter Restaurationsbetrieb entstehen, um das Quartier mit Leben zu erfüllen“, referierte der Geschäftsführer der Iserlohner gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft vor Mitgliedern des Vereins Iserlohn-Denkmal e.V. 

„Aber wenn schon Restauration, dann in einem sozialen Projekt“, schallte es von Mitgliedern unseres Vereins zurück. Ganz wenige Wochen später war die Idee schnell, unbürokratisch und kreativ schon konkretisiert: Das Restaurant-Bistro-Café wird von Menschen betrieben werden, die als Langzeitarbeitslose wieder in den Arbeitsmarkt integriert werden sollen und wollen. Die Arbeiterwohlfahrt, zum damaligen Zeitpunkt noch durch Meinolf Remmert im Verein vertreten, wurde als Trägerorganisation gewonnen. Sie wird, so der aktuelle Stand, mit der IGW eine gemeinsame gemeinnützige GmbH zum Betrieb des Cafe-Restuarants gründen. 

 Inzwischen ist der Baufortschritt des historischen Hauses nicht mehr zu übersehen - und es ist mehr als nur zu ahnen, was für ein Schmuckstück Iserlohn erhalten wird.

         

Mit 60 Sitzplätzen auf zwei Etagen  ist ein wunderbar gestalteter Altbau wiederbelebt, der durch kluge Sichtachsen und eine ausgeklügelte Beleuchtung und die herrliche Lage des Objektes im Park schon jetzt Lust auf einen Besuch macht.

Natürlich ist die Vorfreude derzeit durch die allgemeine Situation getrübt. Derzeit gehen die Veramtwrtlichen davon aus, dass der Eröffnungstermin nicht im Juni, wie geplant, sondern zu Anfang August sein wird. 

Die Qualifizierung der Mitarbeitenden musste wie viele Bildungsmaßnahmen bis auf weiteres verschoben werden, und mit Stand März 2020 ist es müssig, einen genauen Ablaufplan festzulegen. Alle  weiteren Arbeitsschritte sind aber gut geplant und können umgehend wieder eingesetzt werden.

Sobald eine konkrete verlässliche Planung vorliegt, werden wir an dieser Stelle berichten.

Aber eines ist schon jetzt sicher: Die Belebung des Parks, eine gute Restaurationsadresse in historischem Gemäuer in Iserlohn und damit eine weitere Aufwertung des Quartiers sind sicher und haben sich gelohnt. 

Unter dieser Verlinkung finden Sie Bilder zum konkreten Baufortschritt auf der Website der IGW.  

Nähere Informationen erhalten Sie bei Meinolf Remmert unter Tel. 01573 6536687

 

 

 

 iserlohn-denkMal ist erster Preisträger des Heimatpreises Iserlohn 2019

Welche Überraschung: Unser Verein hat am 16.11.19 in einer Feierstunde den ersten Platz des Heimatpreises in Iserlohn gewonnen. 

In einer stilvollen Veranstaltung ehrte Politik und Verwaltung der Stadt Iserlohn insgesamt alle vierzehn Bewerbungen und Vorschläge des Preises.  

„ Dass wir den ersten Preis erhalten, ist echt überraschend, freut uns natürlich sehr und ist eine riesige Anerkennung in Iserlohn – auch von offizieller Seite“, so Günter Verrieth und Meinolf Remmert, die den Preis entgegennahmen. 

Die außerordentliche Leistung für die Stadt, das hohe Engagement der Vereinsmitglieder und vielen Helferinnen und Helfer und das historische Bewusstsein wurde in der Laudatio durch Stadtbaurat Grote besonders hervorgehoben. Vizebürgermeister T. Schick überreichte den Preis, der mit einem Preisgeld von 2.500,00 € verbunden ist.

 

 

     

 

 

Exkursion und Mitgliederversammlung auf Gut Rödinghausen

Am 8.11. um 16:00 h wurden wir durch die Museumsleiterin Frau Törnig-Struck begrüßt und durch das Industriemuseum Gut Rödinghausen geführt.
Dies war mehrere hundert Jahre lang Wohnsitz der Freiherren von Dücker, einer erfolgreichen Unternehmerfamilie, steht unter Denkmalschutz und wurde 2007 von der Stadt Menden auf Erbpachtbasis erworben.
Nach mehrjähriger Sanierung präsentiert es in erster Linie rund 300 Jahre Mendener Industriegeschichte.
Frau Törnig-Struck ging bei Ihrer Führung auch auf die Sanierungsgeschichte und den Spagat zwischen modernem Museum und denkmalgeschütztem Gebäude ein.

Im Anschluß hielten wir unsere diesjährige Mitgliederversammlung.

 

 

 

 

Richtfest am 12. Oktober

Eine weitere positive Sache für die Südstadt Iserlohn, wie wir meinen. Herzlichen Glückwunsch an die IGW zum Richtfest.

 

 


Immer....

...an jedem ersten Freitag im Monat
von 16-17:30 h ist die Begehung des Ausstellungsraums möglich !

Ohne Anmeldung!